Montag, 17. Juli 2017

Winter is here: Die Game of Thrones Torte ♥

Servus Ragazzi!

Heute ist ein guter Tag, denn ENDLICH geht's weiter mit der siebten Staffel von Game of  Thrones! Eine gute Gelegenheit, euch meine GoT-Torte zu zeigen, die ich heuer für meinen Schatz zum Geburtstag gebastelt habe. Unschwer zu erkennen, für welches Haus wir sind, oder? ;)


Game of Thrones liebt man oder man hasst es, dazwischen gibt's wohl nichts. Ja, es ist blutig, sexistisch, grausam, intrigant - aber eben auch furchtbar spannend, und drum konnte ich es schon fast nicht mehr erwarten, bis das Spiel um den eisernen Thron endlich weiter geht. Die Zeit hab ich mir mit Stöbern nach Merchandise-Material vertrieben, und NATÜRLICH gibt's von solchen Serien auch schnell mal Back-Utensilien. Und da kann ich ja schon gar nicht widerstehen. Meine Targaryen-Backform habe ich ein wenig zweckentfremdet, aber ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen :)







 Die Targaryen-Drachentorte



Eins vorweg: Für dieses Schätzchen braucht man Geduld und eine ruhige Hand. Die Drachen sind ein Abdruck aus Fondant,  handbemalt, und das hat länger gedauert als gedacht. Aber zum Schluss konnte sie sich wirklich sehen lassen, und das Geburtstagskind hat sich auch sehr gefreut.





 Was ihr braucht:

  • eine 36er Springform
  • ein langes Messer
  • eine Winkelpalette
  • einen Tortenring 
  • eine Targaryen-Backform (KLICK)

Zutaten für den Teig:
  • vier Eier
  • 200 Gramm Zucker 
  • 200 Gramm flüssige Margarine 
  • 220 ml Milch
  • zwei bis drei Esslöffel Kakaopulver
  • eine Prise Salz
  • ein Päckchen Backpulver 
  • 300 Gramm Mehl

Zutaten für die Füllung und die Deko:
  • 600 Gramm Heidelbeeren
  • ein Becher Schlagsahne oder Rama Cremefine
  • 400 Gramm Frischkäse (Vollfett oder 15 Prozent)
  • drei Päckchen Sahnesteif
  • Vanillezucker 
  • 600 Gramm weiße Kuvertüre
  • rote Schokoladen-Farbe von Wilton
  • 400 Gramm weißen Fondant
  • Lebensmittelfarbe in rot, schwarz und metallic-silber
  • einen Pinsel und einen Schluck Vodka

 

Die Böden

Zuerst werden die Böden gebacken. Eier mit Zucker aufschlagen, bis eine dick-cremige Masse entstanden ist. Das dauert etwa zehn Minuten. Dann die Margarine unterheben. Mehl, Kakao und Backpulver mischen und zusammen mit der Milch unterheben.

Teig in die mit Backpapier ausgelegte Springform geben und bei 180 Grad etwa 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Kuchen auskühlen lassen und mit einem langen Messer zweimal durchschneiden. Wenn der Kuchen nicht so schön aufgegangen ist, reicht auch einmal - dann hat man nur zwei Schichten, macht aber auch nix.


Das Drachenmotiv



Dafür braucht ihr eure Backform, die ihr mit ein bisschen Maisstärke ausstäubt. Aufpassen, dass keine Klumpen in den Details hängen bleiben, dafür könnt ihr die Form auspinseln.

Dann rollt ihr das Fondant, vorher warm geknetet, zu einer Kugel und drückt sie platt, ungefähr in der Größe der Form. Das Fondant sollte schon ordentlich dick sein, damit ihr das Motiv gut abdrücken könnt. Dann drückt ihr das Fondant in die Form und geht mit den Fingern Zentimeter für Zentimeter durch, damit ihr auch jedes Detail mitnehmt. Zum Schluss mit einem Glätter die Oberfläche glätten, das Motiv auf eure Hand stürzen, damit nix kaputt geht, und mit den Pinsel nochmal von der Maisstärke befreien.



Dann wird gemalt: Zuerst nehmt ihr die rote Lebensmittelfarbe, Gelfarbe von Wilton verwende ich am liebsten, und gebt einen Klecks, zusammen mit einem Tropfen Vodka vermischt, auf ein Stück Plastik. Und dann werden die Drachen bemalt. Das gleiche macht ihr mit Silber (Zungen, Augen und Krallen) und zuletzt mit Schwarz, damit bemalt ihr - vorsichtig, man patzt echt leicht ins Rote - den Hintergrund und arbeitet die Details ein wenig heraus.

Über Nacht trocknen lassen.

Die Füllung

Dann geht's an die Füllung: Sahne mit Sahnesteif aufschlagen bis sie fest ist. Dann den Frischkäse unterrühren und so viel Vanillezucker hinzugeben, bis es süß genug schmeckt. Bei mir waren das vier Beutelchen. Die Masse soll für zwei Schichten um Kuchen reichen (oder eine dicke Schicht wenn ihr nur zwei Böden habt).

Ersten Boden auf eine Tortenplatte legen  und den Ring drum herum schließen. Eine Schicht Sahne drauf verstreichen, dann klein geschnittene Erdbeeren gleichmäßig verteilen und wieder mit Sahnecreme bedecken. Nächsten Boden auflegen, wieder eine Schicht Erdbeer-Sahne, dann den dritten Boden als Deckel drauf legen.

Das Blut





Den letzten Boden gut festdrücken und darauf achten, dass die Oberfläche gerade ist. Dann die Kuvertüre schmelzen, Lebensmittelfarbe hineinrühren und zehn Minuten stehen lassen, bis sie zähflüssig ist.

Tortenring öffnen und weglegen. Mit einem Löffel erst Klecks für Klecks am Rand des Kuchens verteilen, damit die Kuvertüre in dicken Tropfen herunter rinnt. Zum Schluss den Rest Kuvertüre in die Mitte kippen und mit der Winkelpalette gleichmäßig verteilen. So genau geht's nicht, denn zum Schluss kommt ja noch das Drachenmotiv drauf.




 Das Fondant-Motiv legt ihr auf die noch feuchte Kuvertüre. (Und dann tappt ihr am besten nicht mehr auf die Schokolade, sonst müsst ihr die Bruchstelle so elegant wie ich unter Zuckerperlen verstecken...)






 Und fertig ist die Targaryen-Geburtstagstorte, die genauso sündig schmeckt wie sie aussieht :)

Wie ist das bei euch, schaut ihr auch GoT?

Liebe Grüße und viel Spaß beim Nachbacken,
eure Tanja





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen