Donnerstag, 16. Juni 2016

So leicht: Fruchtige Cheesecake-Happen ♥

Servus Ragazzi!

Nach der gehaltvollen Wahnsinnstorte letztens musste jetzt mal was leichteres her. Herausgekommen sind fruchtige Cheesecake-Happen mit Filoteig. Ich liebe sie heiß und innig!


Die kleinen Küchlein sind schnell gemacht und weihen auch gleich eine neue Rubrik auf meinem Blog ein: "So leicht und lecker" heißt sie. Ihr findet den Button ab sofort rechts in meiner Sidebar, und weil ich euch eigentlich schon öfter Leckereien gezeigt habe, die in diese Kategorie passen, habe ich sie euch da zusammengefasst. Bald kommen neue hinzu :)



Fruchtige Cheesecake-Happen

 

Die kleinen Leckereien sind genial: Einerseits cremig, weil eine Frischkäsemasse drin ist, andererseits knusprig, weil der hauchdünne Filoteig beim Backen so wird.

Und dazu so leicht, dass man auch zwei oder drei verdrücken kann ohne schlechtes gewissen - vor allem wenn man Zuckerersatz verwendet.

Ihr braucht für 12 Cheesecakes:
  • eine Packung Filoteig/Yufkateig, aus dem Kühlregal
  • 250 Gramm Skyr oder 200 Gramm Magerquark plus 50 Gramm Frischkäse (0,1 %)
  • ein Ei
  • ein Päckchen Vanillezucker
  • 3 TL Vanillepuddingpulver
  • zwei bis drei Esslöffel Zucker (oder nach Geschmack Agavendicksaft, Süßstoff oder Zuckerersatz, z.B. Xucker light)
  • 3 EL Milch
  • frische Erdbeeren und Heidelbeeren oder was ihr gerade beeriges greifbar habt. Es gehen aber auch Kirschen, klein geschnittene Äpfel oder Birnen. Eigentlich geht alles was fruchtig ist - nur von Ananas oder Kiwi würde ich absehen, weil die Enzyme darin sich nicht mit der Milch vertragen.
 
 
Filoteig heißt auch Yufkateig oder Strudelteig, ist hauchdünn, relativ trocken und erinnert vor dem Backen an Papier. Beim backen wird er dort weich, wo viel Flüssigkeit ist, und ansonsten knusprig. Er wird in der türkischen und griechischen Küche verwendet und man bekommt ihn in jedem größeren Supermarkt im Kühlregal.


 Legt die Blätter übereinander und teilt sie erst in drei Streifen. Dann legt ihr die Streifen aufeinander und teilt sie wieder in drei Teile. Ihr habt jetzt kleine Quadrate.


Nehmt vier oder fünf Quadrate vom Stapel, fächert sie auf  und kleidet die Mulden eines Muffinblechs damit aus. Vorher kleine Papierförmchen hineinstellen, dann backt nix fest. Damit sie besser halten, kann man die Blätter auch mit etwas Wasser zusammenkleben.



 Dann rührt ihr alle Zutaten bis auf die Beeren mit dem Handrührgerät zusammen und füllt jeweils zwei bis drei Teelöffel in die Teigmulden, bis sie gut voll sind.



Dann kommen die Beeren ins Spiel: waschen, klein schneiden und in die Käsekuchenmasse drücken.
Die Küchlein kommen bei 150 Grad für  rund 15 Minuten in den Ofen, bis die Spitzen der Teigblätter braun werden.



Blech aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und die Cheesecake-Happen mit etwas Puderzucker bestreuen.


Fertig sind eure locker-leichten Käsekuchen. Lauwarm mag ich sie am allerliebsten :)


Weitere Rezepte dieser Art findet ihr künftig per Mausklick auf dieses Logo:




Viel Spaß beim Stöbern und Nachbacken!

Eure Tanja

Kommentare:

  1. Liebe Tanja,

    deine Cheesecake-Happen sehen super lecker aus :) Ich werde mal ausschau nach dem Teig halten und versuchen sie nachzubacken.

    Ganz viele Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Mmmh die sehen ja wieder superlecker aus! Und mit Skyr backen muss ich unbedingt mal ausprobieren!!!

    Liebe Grüsse
    Rita

    AntwortenLöschen
  3. Das ist so eine gute Idee!!!

    AntwortenLöschen