Montag, 19. Januar 2015

You spin me right round: Ein Leo von der Rolle

Servus Ragazzi,

am Wochenende habe ich mich mal auf ganz neues Terrain gewagt und meine erste Bisquitrolle gebacken. Keine Ahnung, warum mir die bisher noch nicht aufs Blech gekommen ist - ich mag die nämlich total gerne :)


Vielleicht, weil ich ein bisschen Respekt vorm Einrollen hatte, weil die Dinger ja gern mal brechen. Frust quasi vorprogrammiert, dachte ich. Und weil das Risiko noch nicht groß genug ist, hab' ich mich bei meiner ersten Rolle gleich mal ein Level höher getraut und ein Muster hinein gemalt. Ein Leo-Muster. Und was soll ich sagen - sie ist zwar noch nicht perfekt geworden, aber schonmal ganz hübsch und vor allem lecker. Ich bin ein bisserl stolz :)


Wenn man "Bisquitrolle mit Motiv" im Internet sucht, bekommt man allerhand tolle Ideen und Rezepte ausgespuckt. Weil ich wie gesagt noch nie eine solche Rolle gebacken habe, hab' ich einfach in der Familie gefragt und das nächst greifbare (und wahrscheinlich gelingsicherste) Rezept genommen. Ohne Eischnee steif schlagen, dafür mit einem Helferlein ausm Backregal. Klappt super! Aber nächstes Mal versuch ich die Königsklasse mit Eischnee und vielleicht ohne Backpulver, wenn ich ein gutes Rezept finde. Schwör ;)

Leoparden-Bisquit-Rolle


Ihr braucht für den Teig:
  • 5 Eier
  • 6 EL kaltes Wasser
  • 120 Gramm Zucker
  • zwei Päckchen Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • ein Päckchen "Biskuit perfekt" (ist eigentlich nur Mehl mit Stärke gemischt)
  • 100 Gramm Mehl
  • 50 Gramm Speisestärke
  • ein TL Backpulver
  • Back-Kako
  • zwei Spritzbeutel


Für die Füllung:
  • eine Flasche Rama Cremefine zum Schlagen
  • ein Päckchen Philadelphia Balance
  • Kabapulver (das gesüßte, keinen Back-Kakao)
  • Zucker
  • Sahnesteif
  • Schokotropfen
  • Mandarinen


So geht's:

Ein tiefes Backblech exakt mit Backpapier auslegen. Die Ränder genau falten und das Papier etwas zuschneiden, damit ihr einen schönen Boden bekommt.


 Flüssige Zutaten zusammen mit Zucker, Salz, Vanillezucker und dem "Biskuit perfekt"  fünf Minuten mit dem Schneebesen schaumig schlagen. Mehl, Backpulver und Stärke mischen und unterheben. Ein Drittel des Teiges abnehmen und nochmal halbieren. Eine Hälfte mit Kakao sehr dunkel färben, die andere Hälfte etwas heller. Der restliche Teig bleibt gelb, wie er ist.


Die braunen Teige in zwei Spritztüten füllen. Momentan gibt's die bei dm von der Rolle, finde ich superpraktisch weil die auch stabil sind und man sie selber so weit aufschneiden kann, wie man sie braucht.


Dann wird gemalt. Von der Tüte mit dem dunkleren Teig eine kleine Spitze abschneiden und unregelmnäßige, teils geöffnete Schnörkelkreise aufs Blech malen. Ich hab eine Serviette als Vorlage genommen. Manche Kreise schließen, andere offen lassen. Die Linien stellenweise etwas dicker zeichnen. Wichtig ist, dass alle mehr oder weniger in dieselbe Richtung zeigen.


Dann von der Tüte mit dem helleren Teig ein etwas größere Spitze abschneiden und die Kreise füllen. Achtung, der Teig darin ist ein bisschen flüssiger als der ganz dunkle.


Das muss dann etwa zwei Minuten vorgebacken werden, bei 180 Grad.  Sonst verschmiert man beim Auftragen des hellen Teigs das ganze Muster und die Arbeit war umsonst.


Blech aus dem Ofen nehmen und den hellen Teig überm Muster verteilen, mit einem Spatel schön in die Ecken streichen.
Kleines Fazit: Nächstes Mal mach ich das auch mit dem Spritzbeutel, damits gleichmäßiger wird, und nehme keinen Teig mehr mit Backpulver, weil der einfach zu lange rumstehen muss und dann geht er nicht mehr schön auf und wirft unschäne Blasen.
 

Platte bei 180 Grad nochmal ca. 10 Minuten backen und dann heiß vom Blech nehmen (er klebt am Backpapier, kann man einfach samt Papier runterheben) und auf ein mit Zucker bestreutes Geschirrtuch legen. Ein wenig abkühlen lassen (ich war vielleicht zu ungeduldig). . .


. . . und das Backpapier vorsichtig abziehen.  Man sieht, dass hier bei mir eine Schicht an manchen Stellen hängen geblieben ist *grummel* und das Muster etwas 3D geworden ist - werd noch rausfinden, woran das liegt (ich tippe aufs Backpulver im Teig). Find's aber nicht so schlimm ;)


Danach habt ihr eine Platte mit Leomuster! ♥ Aber weil wir die ja von der anderen Seite aufrollen müssen, damit man das Muster hinterher auch sieht, muss das Ganze nochmal umgedreht werden. Also: Ein Bachblech Unter das Geschirrtuch mit dem Kuchen schieben, ein sauberes Geschirrtuch drauflegen, noch ein Backblech drauf und dann das Sandwich umdrehen. So bricht garantiert nix.
 

Mitsamt dem Geschirrtuch wird die warme Platte jetzt aufgerollt und darf dann so auskühlen. Damit sie hinterher nicht bricht.

Derweil schlagt ihr die Cremefine mit Sahnesteif auf, rührt den Frischkäse und nach Geschmack Kakaopulver und Zucker (ich glaub bei mir warens jeweils drei EL) drunter und die Schokotropfen.  Auch ein wenig fest werden lassen.


Rolle wieder ausrollen, Creme drauf verteilen, abgetropfte Mandarinen (meine waren aus der Dose) drauflegen und wieder aufrollen. Fertig! :)





Kleiner Aufwand, große Wirkung - genau nach meinem Geschmack, sowas. Ich glaube, das Projekt bunte Bisquitrolle werde ich in nächster Zeit noch etwas ausbauen und rumtüfteln. Für Tipps bin ich dankbar! :)




Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sieht sooo lecker aus dass Ich morgen auch ein Röllchen backen muss ;)

      Löschen
    2. Dankeschön! ♥ Jaaa und bitte ein Foto zeigen!! :) Ich bin im Bisquitrollenfieber :D

      Löschen
  2. Wirklich klasse geworden! Das macht Mut es auch mal zu versuchen, hab mich bis jetzt auch nie richtig an einen bunten Biskuit ran getraut! Liebe Grüße Agnieszka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir! ♥ Ui das freut mich, einfach probieren - wenn's wirklich schief geht, kann man immer noch Tiramisu draus machen! :D Würde mich freuen wenn du Bescheid sagst wies geklappt hat!
      Liebe Grüße, Tanja :)

      Löschen
  3. Tolle Idee! :o) Werde ich sicherlich auch mal probieren. Hab das schon häufiger gesehen, aber noch nie mit Leo-Muster.
    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Daniela! :) Ich hab' auch Anleitungen für alle möglichen Muster gefunden, aber nix mit Leopard. Ist aber auch eins von den Einfacheren ;) Liebe Grüße!!

      Löschen
  4. Genial! Wird unbedingt probiert. Ein Tipp hierzu, der wirklich funktioniert: Wenn man die gebackene Teigrolle auf das Geschirrtuch gestürzt hat, das Backpapier sofort !!! mit kaltem Wasser einstreichen, besonders an den Ecken (Pinsel und Wasser vorher bereitstellen). Das Papier lässt sich problemlos abziehen. Liebe Grüße Gini

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh das ist ja ein SUPER-Trick, vielen lieben Dank!!!! :) Das teste ich gleich beim nächsten Mal und werde berichten!
      Würd mich freuen wenn du mir deine Leorolle zeigst wenn du sie gemacht hast - ich seh schon, das wäre direkt mal ein Thema für ein Blog-Event! :)
      Liebe Grüße ♥ Tanja

      Löschen
  5. Mmmh, ich liebe Bisquit-Rouladen aller Art - aber deine sieht auch noch besonders "frech" aus mit dem Muster. :-) Ich backe sonst häufig ein Schokobisquit und fülle es dann mit Bananen und Rahm. Auch eine leckere Variation, sieht aber bei weitem nicht so toll aus wie deine. :-)

    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Slunicko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oooooh, Schoko-Banane ist auch eine Traum-Kombi! ♥ Glaub ich werde dieses Jahr zu nichts anderem kommen, als alle möglichen Rollen-Varianten zu testen.... :D
      Liebe Grüße aus Niederbayern ;) Tanja

      Löschen