Freitag, 30. Mai 2014

Stars and Stripes: Wie das Zebra auf (und in) die Torte kam

Servus Ragazzi,

diese Woche war es etwas ruhiger auf meinem Blog, was zum einen an den Vorbereitungen für meinen Hamburg-Urlaub nächste Woche liegt (yaaay!) und zum anderen am Geburtstag meiner besten Freundin, für die ich mir natürlich wieder was Besonderes einfallen lassen musste. Herausgekommen ist ein Zebra-Sternen-Kokoskuchen ganz nach ihrem Geschmack und in ihrer Lieblingsfarbe.


Innen ist ein Kokoskuchen mit schwarz-lila-weißem Zebramuster, außen lila Fondant mit Zebrasternen. Zwei Schwierigkeiten waren zu meistern: Wirklich weißen Teig herzustellen ohne amerikanisches Bleichmittel (gibt's wirklich!) und weißes Fondant gleichmäßig einzfärben. Beides ist geglückt und ich zeig euch, wie das geht.


Der Trick für weißen Teig ist eigentlich super-einfach: Man lässt alles weg, was gelb ist (Eidotter und Margarine), ersetzt es durch farblose oder weiße Zutaten (Rama Cremefine und Pflanzenöl) und voila, der Teig wird weiß :)

Für den Kuchen braucht ihr:
  • Vier Eiweiß
  • 150 Gramm Zucker
  • einen guten Schuss Kokossirup (Monin)
  • eine Prise Salz
  • zwei Päckchen Vanillezucker
  • 200 ml Milch
  • 50 ml Rama Cremefine
  • 200 Gramm Pflanzenöl
  • 300 Gramm Mehl
  • 2 EL Stärke
  • ein Päckchen Backpulver
  • Lebensmittel-Pastenfarben in Lila und Schwarz
 Eiweiß mit Zucker aufschlagen, Öl, Sirup, Salz und Vanillezucker dazugeben, Milch und Sahne einrühren, Mehl mit Backpulver mischen und dazugeben und, damit der Teig nicht ganz so flüssig wird, so viel Stärke bis er eine fließende, aber leicht zähe Konsistenz hat.
Teig halbieren. Eine hälfte bleibt weiß, die andere Hälfte nochmal halbieren und je ein Viertel lila und eins schwarz färben.
Eine Springform mit Backpapier am Boden auslegen, und dann wird gelöffelt: Vier Esslöffel weißen Teig in die Mitte, darauf kommen drei Esslöffel schwarzer Teig und darauf zwei Esslöffel lila Teig.


Jede Schicht verdrängt die andere ein bisschen, sodass der Teig rund auseinanderläuft. Das wiederholt ihr so lange in dieser Reihenfolge, bis der Teig aufgebraucht ist. Bläschen rausklopfen . . .

 . . . und bei 180 Grad ca. 45 Minuten backen (Stäbchenprobe). Außen wird die Kruste vom Backen natürlich etwas angebräunt, aber innen ist der Teig reativ weiß geblieben wie man an den aufgerissenen Stellen sehen kann.

Und dann wird verziert, und zwar mit Fondant. Ich hatte nur weißes Fondant zu Hause und Pastenfarben. Was man außerdem braucht: Einmal-Handschuhe, Holzstäbchen, eine Unterlage und jede Menge Kraft in den Händen :D


Mit dem Holzstäbchen eine Portion Pastenfarbe aufs Fondant geben, und dann: Kneten, kneten, kneten. Bis aus der Marmorierung eine gleichmäßige Farbe geworden ist.


Das macht ihr einmal in einer größeren Menge (200 Gramm) in lila und einmal mit 100 Gramm Fondant in schwarz. Oder ihr seid schlauer und kauft euch gleich fertig gefärbtes Fondant, aber das wäre ja keine Herausforderung mehr ;)


Dann wird der Kuchen mit Marmelade eingepinselt (bei mir wars Himbeer) damit der Überzug klebt, das lila Fondant dünn auf einer Schicht Puderzucker ausgerollt und der Kuchen damit eingedeckt. Ich hab einfach die Backmatte, auf der ich das Fondant ausgerollt hatte, zusammen mit dem Fondant auf den Kuchen gelegt und die Matte dann abgezogen. Ränder abschneiden, fertig.
 

 Dann werden die Sterne gebastelt. Dafür rollt ihr erst das weiße Fondant nicht allzu dünn aus, daneben das schwarze etwas dünner. Das schwarze Fondant mit einem Pizzaroller in unregelmäßige Streifen teilen, dann schräg durch die Streifen schneiden, so entstehen die angespitzten Zebrastreifen.


Die Streifen legt ihr nun mit Abstand auf das weiße Fondant, mit Unterbrechungen und auch mal in eine andere Richtung, damit das Zebramuster entsteht. Die Streifen bleiben von alleine kleben (zumindest wars bei mir so).


Dann müsst ihr mit einem großen Messer oder Spatel das "Zebrafell" vom Untergrund lösen, sonst bekommt ihr später die Sterne nicht vom Fleck.


Die werden nämlich ganz einfach ausgestochen und auf den eingedeckten Kuchen gelegt. Stern ausstechen, ein bisschen auf der Folie hin- und  herrütteln, damit er in der Ausstechform hängenbleibt und sich vom Untergrund löst, und auf den Kuchen schubsen. Da kann man auch super unregelmäßige Stellen verstecken :) Ich mag nämlich keine Buttercreme, die macht sonst jeden Fondant-Kuchen perfekt glatt.


Mit dem Glätter auch nochmal über die Sterne gehen und Unregelmäßigkeiten in den Streifen "wegradieren".


Dann wird verziert, und zwar wieder mit meinen geliebten essbaren Silberperlen :) Die gibt's bei Edeka oder Kaufland von "Back & Dekor Günthart". 
 

Damit es nicht zu überladen wird (als würde das bei einer lila Zebrasternentorte überhaupt noch gehen, haha) habe ich nur einen Stern mit den Perlen umrundet. Und fertig :)



Beim Anschneiden wurde es nochmal spannend, aber: Astreines Zebra im Kuchen. Oder sagen wir lieber Seepferdchen, weil die Streifen ein bisschen welliger geworden sind als gedacht ;)


Jessi, das Geburtstagskind (rechts) hat sich jedenfalls mächtig gefreut und ich als Bäckerin musste auch mit aufs Erinnerungsfoto :)


Und hier ist er nochmal in voller größe, kurz vor dem großen Mampfen :)

Viel Spaß beim nachmachen!

Nächste Woche wird es wieder ruhig sein auf meinem Blog, weil ich wie gesagt in Hamburg bin. Aber ich nehme bestimmt viele tolle Ideen mit (eine hab ich jetzt schon) und ihr dürft gespannt sein!

Bake on & stay sweet ;)

Eure LaDolceVita

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen