Mittwoch, 21. Mai 2014

Auf den Punkt: Polka Dot Cheesecake

Servus Ragazzi,

ich liebe ja Punkte, für mich könnten die fast überall sein. Deshalb musste ich natürlich ausprobieren, ob man die Polka Dots auch in bzw. auf einen Kuchen draufbekommt. Es hat geklappt, und tataaaa, hier ist er: Mein Polka-Dot-Cheesecake, der sogar noch ein bisschen figurfreundlicher ist als sein Kollege aus New York ;)




Für eine normale Springform braucht ihr folgendes:
  • 180 Gramm Butterkekse
  • 1 EL Backkakao
  • 90 Gramm Margarine (Deli Reform die Leichte)
  • 4 Eier
  • 70 Gramm Zucker
  • gemahlene Vanille
  • ein halbes Fläschchen Zitronenaroma (Öl)
  • 300 Gramm Frischkäse (11 Prozent)
  • 300 Gramm Magerquark
  • 150 ml Rama Cremefine zum Schlagen
  • 50 Gramm geschmolzene Zartbitterschokolade
  • 1 TL Backkakao
  • evtl ein Schuss Milch
Erst werden die Butterkekse fein gemahlen, am besten im Mixer, dann wird der Boden umso feiner. Natürlich kann man auch zur Nudelholzmethode greifen: Kekse in einen Gefrierbeutel geben und auf einem Geschirrtuch mit dem Nudelholz zerkleinern. Dazu kommt ein EL Backkakao, um die Sache dunkel zu färben.


Kekskrümel mit 90 Gramm geschmolzener Margarine vermischen (Einmal-Handschuhe sind da goldwert) und auf den Boden einer mit Backpapier ausgelegten Springform drücken. Keksboden kalt stellen.

Eier mit Zucker schaumig schlagen. Vanille, Zitronenaroma, Quark, Frischkäse und Sahne zugeben, bis ein dickflüssiger Teig entstanden ist. Fünf bis sechs Esslöffel von der Masse abnehmen, den Rest in die Springform gießen und ein paar Mal auf die Arbeitsplatte klopfen, damit die Luftblasen rausgehen.


Die zuvor abgeteilte Käsekuchenmasse mit den 50 Gramm geschmolzener und abgekühlter Schokolade verrühren (wenn die Schoki zu heiß ist, stockt das Ei!) und noch einen Teelöffel Kakao hinzugeben. Glatt rühren, denn daraus werden die Punkte gespritzt. Die Masse muss zwar etwas fester sein, sich aber trotzdem noch leicht spritzen lassen, denn auf der Käsekuchenmasse hat man ja keinen Boden, der Widerstand geben würde. Die Konsistenz von Nutella ist perfekt, deshalb evtl einen Schuss Milch zur dunklen Masse geben, um sie geschmeidiger zu machen.


Die dunkle Masse in einen Spritzbeutel mit großer, runder Tülle füllen. Restliche Luftblasen aus der Masse in der Springform rausklopfen.


Und dann wird gepunktet: Entweder wild durcheinander oder relativ gleichmäßig, wie bei mir. Dafür spritzt ihr erst einen Punkt in die Mitte, einen an den Rand überhalb und einen unterhalb, setzt dazwischen noch jeweils einen bis zwei Punkte (je nach Größe der Form, damit der Abstand schön wird) und habt dann eine Linie. Dann macht ihr rechts und links dieser Linie versetzt weiter, also "auf Lücke". Die Spitzen auf den Punkten kann man mit dem feuchten Finger glatt streichen.


Der Kuchen kommt bei 175 Grad für ca. 40 bis 50 Minuten in den Ofen. Nach 20 Minuten die Form mit Alufolie abdecken, damit der Kuchen nicht braun wird. Tipp: Schon vor dem Backen eine "Haube" aus Alufolie für die Form basteln, die muss man dann nur drüberstülpen und verbrennt sich nicht die Pfoten.


Ja und wenn alles gut gegangen ist, sieht man nicht nur oben gleichmäßige Punkte, sondern sogar an den Schnittflächen :)  Bei mir hat's beim ersten Versuch geklappt, ist also wirklich nicht so schwer.


Auf der Kuchentafel hat sich der Polka-Dot-Cheesecake aus ausgesprochen gut verkauft - lange hat er nicht überlebt ;)

Viel Spaß beim Nachbacken und viele Grüße,

eure LaDolceVita

1 Kommentar: