Samstag, 30. Januar 2016

Die Oldschool-Tattoo-Torte mit Miau ♥

Servus Ragazzi!

Am vergangenen Wochenende war mal wieder eine Geburtstagstorte gefragt. Und weil das Geburtstagskind einen Tattoo-Gutschein bekommen hat und auf Rockabilly steht, ist es eine Oldschool-Tattoo-Torte im Leopardenkleid geworden ♥







 Oldschool-Tattoo-Torte



Eigentlich hatte ich eine zweistöckige Torte im Schallplatten-Look im Sinn, aber bei mir kommt irgendwie nie der Torte raus die ich ursprünglich geplant hatte... also gab's letztendlich zwei. Beide sind mit selbst gemalten Fondant-Auflegern verziert - wobei das Leokleid und das Pin Up auf dem großen Kuchen die meiste Arbeit waren ;)

Die Leo-Torte besteht aus einem saftigen Maracuja-Kuchen, gebacken in einer 26-er Springform. Ihr braucht:

  • 4 Eier
  • 200 Gramm Zucker
  • zwei Päckchen Vanillezucker
  • 250 Gramm flüssige Margarine
  • 200 ml Maracuja-Saft
  • eine Prise Salz
  • 300 Gramm Mehl
  • ein Päckchen Backpulver
  • evtl. eine Tube gelbe Lebensmittelfarbe 


Die kleine Schallplatten-Torte besteht aus einem Kokos-Kuchen, den ich in einer 20er-Springform gebacken habe. Dafür braucht ihr:

  • 2 Eier
  • 100 Gramm Zucker
  • einem Päckchen Vanillezucker
  • 120 Gramm flüssige Margarine
  • 100 ml Kokos-Sirup
  • eine Prise Salz
  • 150 Gramm Mehl
  • drei Esslöffel Kokosraspeln
  • ein Päckchen Backpulver
  • eine Tube blaue Lebensmittelfarbe




Ofen auf 180 Grad vorheizen. Zutaten auf Zimmertemperatur bringen.
Jeweils zuerst die Eier mit dem Zucker zehn Minuten in der Küchenmaschine aufschlagen, bis eine dick-cremige Masse entstanden ist. Weiche Margarine, Saft bzw. Siruo und die Lebensmittelfarbe kurz unterrühren. Trockene Zutaten mischen und Löffelweise unterheben. In die vorbereiteten Springformen gießen und va. 40 Minuten backen. Der große Kuchen wird schneller fertig, weil er nicht so hoch wird wie der kleine, deshalb die Stäbchenprobe machen.

Die Deko



 Für die Deko braucht ihr:
  • eine weiße Fondant-Decke
  • weißes Fondant und Puderzucker zum Ausrollen
  • Ausstecher falls vorhanden (Stern und Kirsche)
  • Lebensmittel-Gel-Farbe (Wilton) in Ivory, schwarz, grün, blau und rot
  • etwas Vodka oder Kirschwasser
  • breitere und feinere Pinsel
  • ausgedruckte Vorlagen und ein spitzer Bleistift
  • ein scharfes Messer

Kuchen abkühlen lassen und auf einem Gitter stürzen. Mit Marmelade rings herum einpinseln (ich habe Ananas-Marmelade genommen, mjam) und mit je einer weißen Fondant-Decke überziehen. Wenn ihr Fondant selber machen wollt, findet ihr HIER mein Rezept und die Anleitung. Aber eine gekaufte Fondant-Decke geht natürlich genauso - inzwischen gibt's ja die ausgefallensten Zutaten schon im Discounter, das finde ich super ;)




Dann bekommt die Torte ihr Leo-Kleid. Dafür habe ich die "Ivory"-Gelfarbe von Wilton genommen und einen Klecks davon mit ein paar Tropfen Vodka verrührt. Mit einem Pinsel das weiße Fondant komplett damit einfärben, das wird dann so karamellig-hellbraun. Das darf ruhig ein wenig unregelmäßig aussehen, dann erinnert das mehr an Leoparden-Fell. Kurz trocknen lassen.



Dann nehmt ihr den Rest der Ivory-Farbe und gebt einen Mini-Klecks schwarze Farbe hinzu. Dann habt ihr ein Dunkelbraun, mit dem ihr unregelmäßige, aber alle ungefähr in eine Richtung verlaufende große Kleckse auf die helle Unterlage tupft. Wieder trocknen lassen.



Dann mischt ihr das reine Schwarz mit ein paar Tropfen Alkohol und malt den dunkelbraunen Flecken einen offenen Rand, ebenfals unregelmäßig.


Zwischen rein kommen ein paar kleine, ganz schwarze Tupfen - und schon hat der Torten-Leo sein Fell :)


Die Aufleger




Ein Stück weißen Fondant auf einer Schicht Puderzucker ausrollen, am besten auf einer Silikon-Unterlage damit nix fest klebt. Dann nehmt ihr eure ausgedruckte Vorlage (im Internet gibt's Tausende, wenn ihr Old School Tattoo googelt), legt sie aufs Fondant und drückt die Umrisse mit einem spitzen Bleistift in die Masse. Die sieht man zwar nur schwach, aber es reicht als Orientierung. Dann nehmt ihr den schwarzen Lebensmittel-Stift zur Hand und fahrt die Umrisse nach.

Mit dem Pinsel und schwarzer Lebensmittelfarbe (vermischt mit ein bisschen Vodka) malt ihr die Figur nun aus, gebt ein paar schattierungen in die Ecken (dafür die Farbe ein bisschen mehr verdünnen) und verpasst ihr noch rote Lippen. 

Mit einem spitzen, scharfen Messer könnt ihr die Figur dann ausschneiden, wenn sie getrocknet ist, und auf die Torte legen. Weil die Lebensmittelfarbe glänzend bleibt und nicht ganz durchtrochnet, klebt das von alleine.



Die Schwalbe gabe ich genauso gemacht und dann mit dem Messer ausgeschnitten. Nautische Sterne und Kirschen habe ich ausgestochen und bemalt.

Die fertigen Torten





Die Schallplatte habe ich aus schwarzem Fondant ausgeschnitten, ein paar Rillen hineingedrückt und aus einem kleinen Kreis im Leo-Look das Plattenlabel gebastelt. Die Aufleger sind auch selbst gemalt, der Rock'n'Roll-Skully hat mich mehr Nerven gekostet als das Pin Up.... ;)



Das "Geburtstagskind" Jürgen hat sich riesig gefreut wie man sieht :) Mit ein paar Wunderkerzen und Kerzen zum Auspusten wurde dann eine echte Geburtstagstorte draus. 


Ich wünsche euch einen wunderschönen Samstag ihr Süßen! ♥

Eure Tanja

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen