Montag, 23. Februar 2015

Schwarz auf Weiß: Oreo-Vanille-Cupcakes

Servus Ragazzi,

nachdem das mit den Butterkeks-Cupcakes beim letzen Mal so gut geklappt hat, dachte ich mir, ich backe einfach mal meine zweitliebsten Kekse ein: Oreos ♥


Kleiner Aufwand, große Wirkung: Wenn man die Kekse ganz lässt, gibt's beim Anschneiden ein hübsches Schicht-Design.


Oreo-Vanille-Cupcakes


 

Ihr braucht für 12 Stück:

  • 120 Gramm Margarine
  • 90 Gramm Zucker
  • 2 Eier
  • 120 Gramm Frischkäse
  • ein Päckchen Vanille-Aroma
  • 120 Gramm Mehl
  • 90 Gramm Speisestärke
  • 1 Päckchen Backpulver
  • eine Prise Salz
  • evtl ein Schuss Milch
  • 22 Oreos

Fürs Topping:
  • 100 Gramm Frischkäse
  • 250 ml steif geschlagene Rama Creme Fine
  • zwei Esslöffel Puderzucker (oder nach Geschmack)
  • drei Teelöffel San Apart (neu entdeckt und ich schwöre drauf, gibt wohl kein zuverlässigeres Sahne-Steifmittel)

Und so geht's:

Ofen auf 200 Grad vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen. 6 Oreos halbieren, die werden später die Deko. 4 Oreos klein hacken. Die restlichen 12 ganz lassen.

Eier mit Zucker etwa fünf Minuten dick-cremig aufschlagen. Zerlassene Margarine zugeben. Vanille, Salz und zimmerwarmen Frischkäse unterheben.

Mehl mit Backpulver und Speisestärke mischen und unterheben. Sollte der Teig jetzt schon arg zäh sein, mit einem Schuss Milch geschmeidiger machen. Ganz flüssig soll Muffinteig ja nicht sein.

Die gehackten Oreos in den Teig rühren. Einen Teelöffel Teig in die Förmchen füllen. Jeweils einen ganzen Oreo hineinlegen (wenn man sie gleich auf den Boden legt ohne Teig dazwischen, brennen sie an). Förmchen mit dem Teig auffüllen. Form in den Ofen schieben und auf 180 Grad zurückschalten.

Derweil die Cremefine mit San Apart steif schlagen, Frischkäse unterheben und in einem Spritzbeutel im Kühlschrank fester werden lassen.

Muffins nach etwa 25 Minuten aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, mit einer Topping-Haube verzieren und dort die Oreo-Hälften rein setzen.

 

Wenn man die Muffins dann auseinander schneidet, sieht man schön die Schichten ♥ Ich hab beim ersten Mal den Fehler gemacht und die Kekse gleich auf den Boden gelegt, war keine gute Idee weil die Oreos dann verbrannt schmecken. Aber Versuch macht ja bekanntlich klug ;) Und ihr wisst es nun gleich besser und packt vorher nen Teelöffel Teig drunter.

Ich habe übrigens keine original Oreos bekommen sondern das Ganze mit den No-Name-Geschwistern vom Discounter gemacht. Im Kuchen kennt man da wirklich keinen Unterschied.

Viel Spaß beim Nachbacken! :)

Kommentare:

  1. Omnomnomnom... ich liebe Oreos und Überraschungen und daher finde ich deine Cupcakes gerade total toll :-)
    Wir essen übrigens meisten die No-Names vom Discounter, ich kann da auch kaum einen Unterschied erkennen.

    Hab einen tollen Montag!
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gell, finde ich auch - und ein hübscheres Muster haben sie außerdem ;)
      Danke dir ♥ Uns haben sie so gut geschmeckt, dass die wahrscheinlich auf die "Back-ich-doch-zweimal"-Liste kommen :)
      Liebe Grüße und einen sonnigen Tag wünsch ich dir!
      Tanja

      Löschen