Donnerstag, 18. Dezember 2014

Zuckersüß und knackig: Gingerdead Men ♥

Servus Ragazzi,

wie ihr ja wisst, mag ich's an Weihnachten ein bisschen ausgefallener, deshalb sehen bei mir auch die Lebkuchenmänner nicht ganz konventionell aus. Statt Gingerbread Men sind's heuer Gingerdead Men geworden ♥


Sehen die nicht zum Anbeißen aus? Sie sind auch wirklich so knusprig, wie sie auf den ersten Blick aussehen ;)


Statt einem Grinsegesicht zeigen diese Männlein ihr Innerstes und kommen als Klappergestelle daher. Und natürlich hab' ich die Ausstecher dafür wieder bei FRED entdeckt, wo ich auch die Ausstecher für meine Sugarskulls und die Förmchen für meine Vampire-Bite-Cupcakes gefunden habe. Ich bin gespannt, was die noch so auf den Markt werfen, cooler geht's ja eigentlich fast gar nicht :D


 Lebkuchenteig

 Die Männlein kann man super aus Mürbteig ausstechen. Wichtig: Backpulver sollte nicht drin sein, sonst gehen die Plätzchen auf und das Muster ist verschwunden. Aber für die echten "Gingerdead Men" braucht's natürlich auch Lebkuchenteig, und für den braucht ihr:
  • 50 Gramm Butter
  • 50 Gramm brauner Zucker
  • 100 Gramm Honig
  • eine prise Salz
  • 1 TL Kakao
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Spekulatiusgewürz
  • 300 Gramm Mehl
Butter mit Zucker, Honig, Kakao und den Gewürzen in einem Topf zum schmelzen bringen und so lange köcheln, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Dafür dabei stehen bleiben und gut umrühren. Leicht abkühlen lassen, Mehl unterheben und zu einem glatten Teig verkneten. Den lasst ihr am besten über Nacht in einen Gefrierbeutel gewickelt im Kühlschrank ruhen.

Ausstechen

Den Teig dick ausrollen (mindestens drei Millimeter). Der Ausstecher hat auf einer Seite das Skelett-Muster und auf der anderen Seite den Ausstecher für den Umriss. Ich drücke zuerst den Umriss leicht in den Teig, Ausstecher umdrehen, ein bisschen mit Mehl einstäuben und genau auf den Umriss legen. Dann überall fest andrücken. Der Teig ist relativ fest, drum kann das ein bisschen anstrengend sein.

 Aber es lohnt sich, weil hinterher sieht die Sache so aus :)

 Dann wird der Ausstecher wieder umgedreht und der Umriss diesmal ganz ausgestochen. Fertig ist der Gingerdead Man. Der kommt dann bei 180 Grad etwa 15 Minuten in den Ofen.

Bemalen

Das Bemalen ist ziemlich einfach, weil man im Grunde nur die Vertiefung mit Zuckerguss füllen muss. Den rühre ich eigentlich immer aus Puderzucker mit einigen Tropfen Milch an, dann wird er schön weiß. Hier hab' ich ausnahmsweise Zitronensaft verwendet - und schon wird der Spaß beim Trocknen druchsichtig. Naja, tut der Schönheit aber keinen Abbruch ;)


Guss in einen Gefriebeitel füllen, eine Mini-Spitze abschneiden und drauf losmalen. Gut trocknen lassen und  reinbeißen ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen