Mittwoch, 8. Oktober 2014

Retro und Spaß dabei: Rockabilly-Häkeltaschen

Servus Ragazzi,

am Wochenende war Rockabilly Convention angesagt, und da haben meine gute Freundin Katrin und ich die Häkeltaschen ausgeführt, die mir im vergangenen Jahr von der Nadel gehüpft sind ♥ Dabei ist endlich mal ein Tragebild von meinen Taschen entstanden, und das wollte ich euch nicht vorenthalten.


Leider hält sie ihre "Hello Sailor!"-Tasche falsch herum, aber ich finde, sie steht ihr mit und ohne Stickereien grandios ♥  Die Convention in Pullman City, einer Westernstadt, war toll: Endlich mal wieder so richtig aufbrezeln, sämtliche Leo-Teile auf einmal spazieren tragen und eine kleine Zeitreise machen - wann hat man schon so viele Rockabillies und Rockabellas samt ihren Oltimern und der passenden Musik auf einem Haufen? Allerdings vertragen sich Schotterkies und Pumps nicht soooo gut... aber da muss frau durch ;)



Die Taschen sind aus Hoooked-Zpagetti-Garn gemacht, einem dicken Textilgarn, das man aber auch bei Butinette und anderen Handarbeitsshops bekommt. Das Garn wird mit einer Zehner-Nadel gehäkelt, dementsprechend schnell ist so eine Tasche fertig - perfekt für mich :D

Sechs solcher Taschen sind inzwischen entstanden, bis auf zwei hab ich alle verschenkt. Die kleine rote "60ies-to-go"-Tasche war meine erste, die hab ich natürlich behalten ♥ Und die Sailor-Tasche war wirklich viel Arbeit, weil ich auch den Aufnäher selbst designed und von Hand gestickt habe. Aber Katrin hat sich mächtig gefreut, und das is die Hauptsache!

Meine sämtlichen Taschen findet ihr hier. Die Grund-Anleitung für die rote Tasche steht hier, mehr über die Sailor-Tasche erfahrt ihr hier. Ich hab noch jede Menge Textilgarn daheim rumliegen, mal sehen, wer sich als nächstes über eine Tasche freuen darf.

Ach, und weil wir gerade bei Retro und Häkeln sind: Über das hier haben sich seit Montag ja viele DIY-Bloggerinnen aufgeregt. Dazu nur so viel: Ich finde es bemerkenswert, wie eine Frau sich von einer selbst gehäkelten Mütze derart bedroht fühlen kann, dass sie gleich die Feministinnen-Keule auspacken muss. Puh...! ;) Fakt ist: Moderne Frauen backen, häkeln und nähen, weil sie es können. Basta. Und der Punkt in Sachen Aufmerksamkeitsdefizit geht ja wohl eindeutig an die Autorin der Kolumne, die den Shitstorm aus inzwischen über 700 Kommentaren bestimmt einkalkuliert hat. Damit dürfte dieses Defizit mehr ausgeglichen sein. 

In diesem Sinne, liebe Heide: Keep calm and eat a Cupcake. Selbst gebacken, versteht sich. ♥
 
Übrigens haben mich einige auf der Convention gefragt, wo wir die Taschen gekauft haben. Und es ist ein klasse Gefühl, wenn man dann sagen kann: "Alles Unikate, weil selbst gemacht!" :)

Viel Spaß beim Nachhäkeln!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen