Donnerstag, 25. September 2014

Achtung, Suchtgefahr: ☠ Chocolate to Death Muffins

Servus Ragazzi,

was backt man, wenn ein Metal-Freund Geburtstag hat und noch dazu der weltgrößte Schokoladenvernichter ist? Richtig, Chocolate-to-Death-Muffins, die auf den ersten Blick zeigen was Sache ist :D


Die Aufleger sind auch selbst gemacht, aus einer Tafel Schokolade, Fondant und Skully-Ausstechern. Und den großen hab' ich - woher wohl - aus St. Pauli mitgebracht ☠ ♥ 

 

 

Die Schoko-Muffins


Für 12  Chocolate-to-Death-Muffins braucht ihr:
  • 150 Gramm geschmolzene Margarine
  • 100 Gramm geschmolzene dunkle Kuvertüre
  • zwei Eier
  • 120 ml Sahne oder Rama Cremefine zum Schlagen
  • 130 Gramm Zucker
  • eine Prise Salz
  • ein Päckchen Backpulver
  • 250 Gramm Mehl
  • backfeste Schokostücke und weiße und dunkle Schokostreusel
Ofen auf 200 Grad vorheizen. Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Margarine in der Mikro schmelzen und mit Zucker cremig rühren. Eier hinzugeben. Kuvertüre in der Mikro bei 400 Watt vier minuten lang schmelzen lassen, am besten in einem Gefrierbeutel, und abkühlen lassen. Das ist wichtig, sonst stockt euch das Ei im Teig ;) Also Kuvertüre hineinrühren, dann die Sahne und das Salz hinzugeben. Schokostücke und Streusel unterheben. Mehl mit Backpulver mischen und hineinrühren. Sollte der Teig zu fest geworden sein, noch einen Schuss Sahne hinzugeben.


Ein 12er Muffinblech mit schwarzen Papierförmchen auskleiden und Teig sofort großzügig in die Förmchen füllen. Trick, damit die Muffins schön aufgehen: Ofen auf 180 Grad zurückschalten und die Muffins sofort in den Ofen schieben - sie brauchen Anfangs große Hitze, um gut aufgehen zu können. Nach 25 Minuten eine Stäbchenprobe machen. Sind die Muffins fertig, Ofen ausschalten und Muffins im noch warmen Ofen bei geöffneter Tür ein wenig abkühlen lassen - so fallen sie nicht so stark zusammen.



Das Schoko-Topping




Für das Topping braucht ihr:
  • 150 ml Rama Cremefine zum Schlagen
  • ein Päckchen Sahnesteif
  • drei Päckchen Vanillezucker
  • ein Esslöffel Kakaopulver
  • 50 Gramm Frischkäse
 Cremefine mit Sahnesteif aufschlagen und Frischkäse unterrühren. Vanillezucker und gesiebtes (!!) Kakaopulver hinzugeben und alles in einem Spritzbeutel mit großer Sterntülle im Kühlschrank fest werden lassen.



 Die Skully-Aufleger



Für 12 Skully-Aufleger braucht ihr:
  • Eine Tafel Zartbitterschokolade
  • 200 Gramm weißes Fondant
  •  Papier, Klarsichthüllen, Bleistift
  • Skully-Ausstecher (meine sind von Birkmann und Städter)
  • runde Ausstecher

 Sucht euch ein Glas oder einen runden Ausstecher, der ungefähr dem Durchmesser des Skullys entspricht. Damit zeichnet ihr auf zwei DIN A 4 Blätter je sechs Kreise und steckt die Blätter in Klarsichthüllen. Schokolade wie bei den Muffins in der Mikro in einem Gefrierbeutel schmelzen, etwas abkühlen lassen, Spitze des Beutels abschneiden und die Kreise auf der Folie nachzeichnen und füllen. Geht am besten mit einem Zahnstocher, wenn ihr einen Klecks Schokolade in die Mitte des Kreises gebt. Auf einem Brett in den Kühlschrank stellen und fest werden lassen.




Für den Umgang mit Fondant hat sich meine rote Silikon-Arbeitsmatte bestens bewährt. Auf ihr lässt sich der Puderzucker gleichmäßig verteilen und das Fondant klebt beim Ausrollen nicht. Ich verwende übrigens auch ein ganz normales Nudelholz und keinen Plastikstab - die waren mir bisher immer zu teuer.



Fondant einen halben Zentimeter dick ausrollen und dann wird ausgestochen. Der Birkmann-Ausstecher (im Vordergrund) ist ein bisschen tricky, weil er Augen, Nase und Mund komplett ausstanzt und das ist schwer aus der Form zu kriegen. Aber wenn man den Ausstecher vorher in Puderzucker tunkt, geht es einigermaßen. Die Kleinteile kann man mit einem Schaschlikspieß rausschubsen. Im Kontrast zur weißen Schokolade sehen die Skullys dafür aber klasse aus :)


Der Ausstecher von Städter drückt Augen und Gebiss nur ins Fondant, da geht's natürlich viel leichter aus der Form. Dafür sieht man's auf Fotos nicht so gut -  man kann nicht alles haben ;)




Abgekühlte Muffins mit einer Ladung Topping versehen, Fondant-Skullys hinten leicht anfeuchten und auf die glatte Seite der Schokokreise (also die Unterseite, die auf der Folie lag) legen und das ganze ins Topping drücken. Damit die Schoki nicht schmilzt, am besten mit einem Tortenheber oder breiten Messer hochheben und platzieren. Fertig! :D

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken (und noch mehr beim Verspeisen)!

Rock & Bake on!


eure La Dolce Vita

Kommentare:

  1. Voll JEIL ;)
    Die sehen megaklasse aus ... das ist auch was für mein Lieblingskind u. ihre Freunde.

    Klasse Idee, gleich gemopst ;)

    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe, danke das freut mich! :D Bin gespannt was dein Lieblingskind dazu sagt, lass es mich wissen!
      Liebe Grüße ♥

      Löschen
  2. Super! Ich liebe Totenköpfe und hab die Dinger am liebsten überall drauf. Ich bin hin und weg :)
    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sarah! ♥ Geht mir genau so ;)
      Kennst du eigentlich das Skully-Virustuch? Ich glaube, das probier ich diesen Winter mal aus ;)
      http://kungenomajkis.blogspot.ch/2013/04/virkad-doskallesjal-med-monster.html

      Liebe Grüße,
      Tanja

      Löschen