Mittwoch, 27. August 2014

Ciao, Sommer: Cremiger Nektarinen-Kokos-Kuchen

Servus Ragazzi,

da inzwischen auch unsere Heizanlage nicht mehr glaubt, dass es nochmal wärmer wird und gestern freiwillig angesprungen ist *heul* musste dringend ein Sommerkuchen zum Trost her. Den habe ich aus den letzten Weinberg-Nektarinen und ein bisschen Kokos zusammengerührt:


Es ist ein Rührkuchen mit einer Käsekuchen- und einer Obstschicht und alles wird auf einmal gebacken. Das macht ihn unheimlich saftig und cremig.


Für einen kleinen Kuchen (20er Springform) braucht ihr:

  • zwei Eier
  • einen Schuss Kokossirup und einen Schuss Sahne
  • drei Weinberg-Nektarinen
  • 90 Gramm Zucker
  • 200 Gramm Mehl
  • 150 Gramm Joghurt
  • 150 Gramm Frischkäse (bis 15 % Fett)
  • 50 ml Sonnenblumen-Öl 
  • Kokosflocken
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver
  • eine Vanilleschote oder gemahlene Vanille
  • einen Schuss Avendicksaft oder alternativ 1 bis 2 EL Marmelade oder Puderzucker
Ofen auf 180 Grad vorheizen. Weinbergnektarinen entkernen und fein pürieren, mit etwas Puderzucker gesüßt beiseite stellen.


Ein Ei mit Zucker, Joghurt, Öl, Sirup, Sahne, einem halben Päckchen Puddingpulver und Mehl zu einem Teig verrühren. Springform mit Backpapier auslegen und Teig einfüllen.
Auf den Teig kommt eine Schicht Kokosflocken.


Frischkäse, ein Ei, ein halbes Päckchen Vanillepuddingpulver und einen Schuss Kokossirup verquirlen und Agavendicksaft (oder Zucker oder Marmelade...) nach Geschmack hinzugeben. Frischkäseschicht auf den Kokosflocken verteilen.


Jetzt kommen die pürierten Nektarinen ins Spiel: Mit einem Löffel Kleckse auf der Firschkäsemasse verteilen und mit einem Zahnstocher ein Muster "hineinmalen". Ein paar Kokosflocken drübergeben und bei 180 Grad 40 bis 50 Minuten backen (aufpassen, dass er nicht zu braun wird).



Abkühlen lassen und dann genießen :)


Man sieht schön die beiden Schichten aus Rührteig und Käsekuchen.


Ein bisschen Sommer auf dem Teller macht sich doch gut :)

Viel Spaß beim Nachbacken und liebe Grüße,

eure La Dolce Vita

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen