Mittwoch, 25. Juni 2014

Forza.... Focaccia!

Servus Ragazzi,

nun ja, mit Ruhm haben sich die Italiener gestern Abend bei der WM jetzt nicht gerade bekleckert (merda!!), aber was soll's. Erstens ist mir Fußball relativ schnurz, und als Italo-Bayerin hab ich in solchen Fällen ja den Vorteil, dass immer noch eine Mannschaft im Rennen ist, der ich die Daumen drücken kann ;) Also: Schlaaaaand! (Und wehe, ihr fahrt auch frühzeitig nach Hause...!)
Was die traurigen Italiener-Kicker angeht, die werden von ihren Mamas schon wieder aufgepäppelt. Bestimmt mit einem guten Essen, und vielleicht auch mit Focaccia, wie meiner?


Focaccia ist ein italienisches Brot aus Wasser, Mehl, Hefe und Salz im Wesentlichen. Eigentlich wird es als Fladenbrot gebacken, ich hab meins heute in meiner Rosen-Guglhupfform gebacken, damit man schöne Scheiben abschneiden kann.
Für ein Brot braucht ihr:
  • 500 Gramm Mehl, Typ 505 (geht auch mit jedem anderen Mehl, aber das wäre die klassische Variante)
  • 380 ml warmes Wasser
  • ein Päckchen Trockenhefe
  • ein Teelöffel Salz
  • ein Schwups Olivenöl
  • ich hab dieses Mal noch ordentlich gemahlenen Knoblauch und die essbaren Blüten "Gute Laune" von Sonnentor dazugegeben, schmeckt nämlich auch italienisch :) Ihr könnt Kräuter und Gewürze verwenden wie ihr mögt, es gehen auch Oliven, gehackte Walnüsse, getrocknete Tomaten.....
Mehl in einer Schüssel mit Salz, Kräutern und Trockenhefe mischen, nach und nach das warme Wasser hinzugeben und mit dem Knethaken des Rührgeräts zu einem Teig verarbeiten. Zuletzt ein klein bisschen Olivenöl unterrühren.

Silikonform mit Olivenöl sorgfältig ausstreichen und den Teig in einem Ring hineinlegen. Form mit einem Geschirrtuch abdecken und über Nacht (ca. 10 bis 12 Stunden) bei Zimmertemperatur gehen lassen.


Idealerweise geht der Teig so schön auf wie hier und klettert die Form regelrecht hoch. Jetzt wird das Brot bei ca. 200 Grad für 30 bis 40 Minuten in den Ofen geschoben (zum Ende der Backzeit hin Temperatur etwas runterschalten) ...

... und sieht dann so aus :) Man sieht schön die großen Luftlöcher, die absolut erwünscht sind, weil sie den Teig so schön locker und luftig machen. Und diese andere Form macht richtig was her auf dem Esstisch.

Das klassische Focaccia als Fladenbrot wird über Nacht in der Schüssel gehen gelassen, dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech zu einem Fladen ausgestrichen und gebacken. Das hier war mit Rosmarin und Knoblauch. In dem Fall muss das Brot nur 20 bis 30 Minuten backen, weil es ja flacher ist.

Beim backen zieht sich das Backpapier mit hoch. Hier kann man die besonderen Zutaten, die man möchte, wie auf einer Pizza auch schön oben drauf verteilen. Je nachdem, wie braun ihr es haben mögt, lasst ihr es länger oder nicht so lang drin.


Viel Spaß beim Nachbacken und Buon Appetito! :)

Eure LaDolceVita

1 Kommentar:

  1. Oh was für ein tolles Rezept! Sieht echt total lecker aus ;)
    Hab dich grade über die Aktion von Backgaudi gefunden und finde deinen Blog echt klasse. Bin dir auch gleich mal gefolgt ;) Mach weiter so!

    Liebe grüße Chrissi
    von http://chrissitallys.blogspot.de/

    PS währe lieb wenn du auch mal bei mir vorbei stöberst ;)

    AntwortenLöschen