Donnerstag, 1. Mai 2014

Leckerei in weiß und blau: Der Bavaria-Gugl

Servus Ragazzi,

wie ihr ja schon wisst, bin ich halb bayerisch und halb italienisch. Italien hatte ich backtechnisch schon öfter zum Thema, heute ist Bayern dran: Der blauweiße Bavaria-Gugl :)


Okay, die weißen Rauten sind eher gelb geworden. Aber das bleibt bei einem Vanille-Rührteig mit Eiern leider nicht aus - und ein schneeweißer Gugl würde ja auch irgendwie ungesund aussehen ;)


Der Teig soll ein bisschen an Bayrisch-Creme erinnern und schmeckt sehr nach Vanille. Die tolle Farbe, die ich hier für die blauen Rauten verwendet habe, gibt's übrigens im Supermarkt. Den Bavaria-Gugl habe ich mal kreiert, als ich mich noch nicht so mit dem Backen beschäftigt hatte, da musste es schnell und unkompliziert gehen.
Hier ist das Rezept für 36 Gugls (zwei Backmatten):
  •  120 Gramm Margarine (Deli Reform "die leichte"), zerlassen
  • 130 Gramm Puderzucker
  • zwei Eier
  • 80 Gramm geschmolzene weiße Schokolade (alternativ: 60 Gramm Frischkäse, wenn's weniger süß werden soll)
  • 60 ml Kondensmilch (die Vierprozentige)
  • 160 Gramm Mehl
  • Zwei Päckchen dr. Oetker Finesse Bourbon Vanille
  • eine Prise Salz
  • Blaue Lebensmittelfarbe (Crazy Colors Pulverfarbe von Heitmann, gibt's zum Beispiel bei Kaufland)
Erst werden die Förmchen mit ein bisschen flüssiger Margarine ausgestrichen und ganz dünn mit Mehl bestäubt, damit die Kuchen später schön aus der Form zu kriegen sind. Den Backofen auf gut 200 Grad heizen (Ober- Unterhitze), und dann geht's schon los:
Margarine in der Mikrowelle schmelzen, ebenso die Schokolade (am besten gleich in einem Gefrierbeutel, macht den wenigsten Dreck und verschwendet nichts). Margarine mit Puderzucker und dem Finesse aufschlagen (Aromen entfalten zusammen mit Fett ihren Geschmack am besten), die zwei Eier dazugeben, die geschmolzene Schokolade (oder den Frischkäse) dazurühren und die Kondensmilch dazugeben. Dann erst das Mehl und alles gut verrühren. Der Teig sollte keinesfalls zu fest sein, aber auch nicht zu flüssig. Also ggf. noch ein bisschen Kondensmilch dazugeben oder Speisestärke, falls er zu flüssig ist.

Dann wird der Teig zweigeteilt und in die eine Hälfte ein Päckchen blaue Lebensmittelfarbe gerührt. Beide Teige in je einen Gefrierbeutel geben und die Spitze klein abschneiden.  Lieber erst zu wenig abschneiden, denn beim Einfüllen in die Förmchen muss man genau arbeiten, um die Rauten hinzubekommen:

Erst spritzt ihr drei helle Punkte auf den Boden des Förmchens, gleichmäßig verteilt. Dazwischen kommen jetzt drei Punkte mit der blauen Farbe. Jetzt müsstet ihr noch erkennen können, wo vorher die hellen Punkte waren. Darauf kommen wieder drei helle Punkte und dazwischen (das Blau sieht man normalerweise auch hier noch in einem schmalen Streifen) kommen wieder blaue Punkte.
Und so weiter, bis die Förmchen fast voll sind (einen Millimeter unterhalb des Rands), weil sie ziemlich aufgehen - auch ohne Backpulver.

Mein Ofen braucht rund 12 Minuten für die Gugls, am besten nach zehn Minuten mal mit einem Zahnstocher reinstechen und schauen ob sie schon durch sind.
WICHTIG: Nach dem Backen alles gut eine halbe Stunde abkühlen lassen, sonst bröseln die Gugls aus der Form. Wenn man das Silikon anfassen kann ohne sich die Finger zu verbrennen, einfach die Förmchen umstülpen und so die Gugls herausschälen.

Und wenn ihr sorgfältig gearbeitet habt, sieht man die Rauten auch schön :)


 Viel Spaß beim Bachbacken und viele Grüße,

eure LaDolceVita


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen