Sonntag, 2. März 2014

Helau auf italienisch: "Pan di Stelle" meets "Carnevale di Venezia"

Servus Ragazzi!

In Bayern läuft der Fasching gerade auf Hochtouren - und ich mag ihn eigentlich überhaupt nicht. Zu laut, zu albern, zu "Jetz sind bitte alle mal auf Kommando lustig", damit kann ich einfach nix anfangen. Ich lache, wann ich will ;)
Was mir dagegen sehr gefällt, ist der Karneval in Venedig, der "Carnevale di Venezia": Ein bisschen gruslig wegen der starren Masken, aber edel, fantasievoll und einfach schön anzuschauen. Er dauert noch bis Aschermittwoch und steht heuer unter dem Motto "La natura fantastica - wunderbare Natur" (mehr Infos gibt's hier).
Dementsprechend sieht mein Beitrag zum Karneval 2014 so aus:

Venezianische Masken aus "Pan di Stelle"

"Pan di Stelle" ist sowas wie der Lieblingskeks der Italiener: Klein, rund, schokoladig, knackig und mit weißen Sternchen versehen wird das "Sternenbrot" schon morgens in den Espresso getunkt und auch sonst gerne gegessen. Wie bei den amerikanischen "Oreos" gibt es in Italien vom Eis bis zu Torten inzwischen fast alles aus "Pan di Stelle."
Ich mag die Kekse auch unheimlich gern, aber in Deutschland sind sie mit zu teuer. Und nachdem ich endlich ein Rezept gefunden habe, nämlich hier, das dem Original ziemlich nahe kommen soll, hab ich das Ganze mal auf deutsch übersetzt und drei Bleche verbrannt, bis ich die richtige Back-Temperatur raus hatte. Aber Versuch macht bekanntlich klug, und hier ist nun das Rezept auf deutsch :)

Ihr braucht:
  • 500 Gramm Mehl
  • 2 Teelöffel Honig
  • 30 Gramm flüssige Schokolade
  • 30 Gramm Kakao
  • 1 Ei
  • 90 Gramm Margarine
  • 300 Gramm Puderzucker
  • 40 Milliliter Milch
  • 20 Gramm gemahlene Haselnüsse (ich hab Mandeln genommen, geht auch)
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • nochmal 30 Gramm Puderzucker
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Ei trennen (das Eiweiß wird später mit den 30 Gramm Puderzucker steif geschlagen)
3 TL der großen Puderzuckermenge mit den Haselnüssen vermengen und wenn möglich nochmal feiner mahlen (konnte ich nicht, ging auch so).
Margarine, Puderzucker, das Eigelb, Milch, Honig und die geschmolzene Schokolade Zutat für Zutat miteinander verrühren.
In einer anderen Schüssel Mehl, Backpulver, Kakao, Salz und die Mandel-Zucker-Mischung vermengen.
Das flüssige Gemisch nach und nach zum trockenen geben und erst mit dem Knethaken, dann mit den Händen zu einem Teig verkneten.

Teig 15 Minuten kalt stellen (das wird ziemlich viel Teig, reicht locker für 4 Bleche) und einen Teil davon relativ dünn ausrollen. Dann werden eigentlich Kreise ausgestochen, aufs Blech gesetzt und das Eiweiß mit den 30 Gramm Puderzucker steif geschlagen. Damit spritzt man kleine Sternchen auf die Kreise und backt das alles bei 180 Grad für etwa 10 Minuten (wenn der Teig so dünn ausgerollt wurde wie auf dem Foto und je nach Ofen natürlich).
Das mit den Sternchen hat beim ersten Versuch nicht geklappt weil sie mir sofort zerlaufen sind, hatte aber auch keinen Nerv mehr eine neue, festere Eiweißmischung zusammenzurühren. Das mach ich demnächst nochmal und berichte euch dann.

Ich habe mir für den Rest des Teiges eine Masken-Ausstechform geschnappt (hab meine bei Amazon gefunden) und kleine venezianische Masken ausgestochen. Da mein Ausstecher keine Augen mit ausstanzt, hab ich mir ein fach mit einem dicken, schräg abgeschnittenen Strohhalm geholfen.

 Beim Backen gehen die Kekse noch gut auf, darum sollte man sie von vornherein nicht zu dick ausrollen. Nach 10 Minuten im Ofen sind die Kekse noch etwas weich, beim Aushühlen trocknen sie dann.
Ja und dann gings auch schon ans Verzieren, und da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt: Schokolade, Silberperlen, essbarer Glitter, Zuckerperlen - was grade da war, hab ich ausprobiert.



Und fertig sind meine venezianischen Knuspermasken. Leider war ich selbst zur Karnevalszeit noch nie in Venedig, aber letztes Jahr im Frühsommer. Davon zeig ich euch demnächst ein paar Bilder :)

Viel Spaß beim Nachbacken!

A presto, LaDolceVita

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen