Samstag, 15. März 2014

Anschmiegsam und anhänglich: Pimp my Dirndl

Servus Ragazzi,

mit Beginn der Fastenzeit haben in Bayern ja die Starkbierfeste wieder Hochkonjunktur. Für alle, die das nicht kennen: Da gibt's verdammt starkes Bier zu trinken (das früher während der entbehrungsreichen Fastenzeit stärken sollte) und bei Starkbierfesten bekommen Politiker und sonstige "Großkopferte" ordentlich ihr Fett weg und werden "sauber derbleckt". Sollte man sich nicht entgehen lassen ;)
Tja und wenn's schonmal was zu feiern gibt in dieser kargen Zeit, zeigt der Bayer auch was er hat und kommt im Dirndl bzw. in der Lederhose. Ich hab letztes Jahr mein Traum-Dirndl gefunden von Almsach: Einfach, schwarz, mit Froschgoscherlborte, Mieder zum Schnüren und lila Herzerl-Schürze. Das Charivari dazu hab' ich bei ebay ersteigert. Aber um dem Ganzen einen persönlichen Touch zu geben, hab ich meine Dirndltasche und ein Schultertuch dazu selbst gemacht.



Das Dreieckstuch geistert im Netz auch unter dem Namen "Virustuch" herum, und das ist es wirklich. Einmal angefangen, kann man nicht mehr aufhören - was auch gut ist, weil es wirklich verdammt lange dauert, bist man eine gute Größe erreicht hat. Denn das ganze Tuch besteht nur aus Stäbchen und Luftmaschen und fällt damit unters "Lace-Häkeln".


Und so geht's:
  • Vier Luftmaschen häkeln  und mit einer Kettmasche zum Ring schließen.
  • In den Luftmaschenring vier Stäbchen häkeln, zwei Luftmaschen, und nochmal vier Stäbchen. Jetzt hab ihr schon ein kleines Dreieck und damit die erste Spitze gehäkelt. Immer wenn ihr in Zukunft an der Spitze angekommen seid, verfahrt ihr genauso.  Das verlängert das Tuch nach unten hin.
  • Nach dem letzten Stäbchen vier Luftmaschen häkeln, so verlängert sich die Oberseite des Tuchs, also der gerade Rand oben. 
  • Arbeit wenden und in den Anfang der gerade gehäkelten Luftmaschen-Kette drei Stäbchen häkeln (die Luftmaschenkette zählt schon als ein Stäbchen, insgesamt sind es dann wieder vier).
  • Eine Luftmasche häkeln, dann in die einzelne Luftmasche aus der vorherigen Reihe wieder vier Stäbchen häkeln. Jetzt seid ihr schon wieder an der Spitze angekommen (siehe Punkt 2), da kommen jedes Mal zwei Vierer-Stäbchen-Pakete und zwei Luftmaschen rein, damit das Tuch wächst.
  • Dann geht's weiter an einer der langen Seiten: Also wieder eine Luftmasche, vier Stäbchen in die folgende Luftmasche der vorherigen Reihe, und so weiter, bis ihr wieder am Ende der Reihe angekommen seid. Dann kommen wieder vier Luftmaschen, drei Stäbchen, Arbeit wenden, und die Schritte von vorhin widerholen.

    Ihr fangt also mit einem kleinen "V" an, das ihr häkelt, und dieses "V" wächst durch die doppelten Stäbchenpakete an der Spitze nach unten und durch die Vierer-Luftmaschen-Ketten in die Breite. Dementsprechend dauert es mit der Zeit immer länger, bis ihr Spitzen häkeln müsst ;)
So sieht das anschmiegsame Schultertuch dann am Dirndl aus :)


Die Wolle ist übrigens von Lana Grossa und heißt "Lace Merino Print", Farb-Nummer 0112.

Ja und weil ich nicht nur was Anschmiegsames zu meinem Dirndl haben wollte, sondern auch was Anhängliches, habe ich mir eine Herzerltaschen gehäkelfilzt:

Die Anleitung dazu habe ich aus dem Buch Taschen häkeln und verfilzen vom OZ-Verlag (auf der Seite gibt's übrigens viele Gratis-Anleitungen, klickt mal hier), darum kann ich sie euch hier nicht geben. Aber im Wesentlichen nimmt man dicke Filzwolle, häkelt durch Zu- und Abnahmen zwei riesengroße Herzen (bei mir in grau), einen breiten Rand (bei mir in schwarz), der oben einen Schlitz hat wo das Herz die Kurven macht, und einen noch viel längeren Tragegurt (bei mir wieder in grau). Und das häkelnt man dann alles auf links zusammen.

Vor dem Waschen

Dann kommt das ganze bei 40 Grad in die Waschmaschine....

Nach dem Waschen
... und gut ein Drittel kleiner wieder raus ;) Dann wird das Ganze nass in Form gezogen, die Tasche mit Zeitungspapier ausgestopft und zum Trocknen aufgehängt.

Der Schlitz oben wird noch mit zwei Reißverschlüssen zugemacht.


Ja und ein bisschen Deko darf natürlich auch nicht fehlen: Die knutschenden Schwalben habe ich von C&A, die Gams aus Hallstadt hat mein Opa früher auf seinem Gamsbarthut spazieren getragen. Jetzt halte ich sie in Ehren :)

Jetzt können die Gelegenheiten zum Ausführen kommen: Passauer Maidult, Karpfhamer Fest, Passauer Herbstdult und vielleicht heuer auch mal das Oktoberfest... ;)

Viel Spaß beim Nachhäkeln und liebe Grüße,

eure LaDolceVita

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen