Sonntag, 16. Februar 2014

Die Wach-Eule und der Labello-Butler

Servus Ragazzi,

heute wird mal wieder gehäkelt:


Eine Schutzhülle fürs Handy - eulig, natürlich - und eine Hülle für den Labello, die man an den Schlüssel hängen kann. Das dürfte den Verschleiß bei mir enorm reduzieren, ich verlier die nämlich ständig ;)



Und so geht der Labello-Butler:
Ihr braucht buntes Garn in den Farben, die euch gefallen, möglichst nicht zu dick, und eine passende Häkelnadel.
Dann häkelt ihr drei Luftmaschen und schließt sie mit einer Kettmasche zum Ring. in den Ring häkelt ihr sechs feste Maschen und schließt die Runde wieder mit einer Kettmasche. Nach einer Luftmasche weiter im Kreis häkeln und in jeder Masche eine feste Masche zunehmen. Dann weiter in runden häkeln und in jeder zweiten Masche zunehmen, so lange, bis ihr den Durchmesser eures Labellos erreicht habt .
Dann häkelt ihr weiter in Runden OHNE Maschen zuzunehmen. Es entsteht eine Art Schlauch. Und wenn der so lange ist wie euer Labello, häkelt ihr noch eine Runde dazu und fangt an, die Lasche zu häkeln: Einfach eine feste Luftmaschenreihe, die ihr zur Schlaufe legt und am Anfang der Reihe mit einer Kettmasche feshäkelt.
Jetzt müsst ihr nur noch einen kleinen Knopf oder eine Perle so annhähen, dass die Lasche straff zugeht, und einen Karabiner, um den Labello am Schlüsselring befestigen zu können. Fertig :)

Und so geht die Handy-Eule:
Ihr häkelt einen rechteckigen "Lappen" aus ganzen Stäbchen, der quer gefaltet genau um euer Handy passt. Dieses Stück näht ihr unten und an der Seite auf links zu, damit die Hülle entsteht.
Dann geht's ans Verzieren: Für die Augen häkelt ihr Kreise aus weißem Garn. Dafür drei Luftmaschen zum Ring schließen, zehn halbe Stäbchen hineinhäkeln, die Runde mit einer Kettmasche schließen und dann Runde für Runde so in jeder zweiten Masche halbe Stäbchen zunehmen, bis die Augen groß genug sind für eure Hülle.
Die Flügel häkelt ihr ähnlich: Wieder drei Luftmaschen zur Kettmasche schließen und fünf Stäbchen hineinhäkeln. Die schließt ihr aber NICHT zum Ring, sondern macht zwei Wende-Luftmaschen, dreht die Arbeit um und häkelt wieder retour, also in Reihen. Dabei werden in jedem bzw. jedem zweiten Stäbchen (je nach Dicke der Wollen und wie fest ihr häkelt) Maschen zugenommen, damit der Halbkreis reihe für Reihe wächst.
Ja und dann braucht man eigentlich nur noch zwei Knöpfe und eine Stopfnadel, um Flügel, Augen, Knöpfe und einen Schnabel aufzusticken. Wer hat, webt am oberen Rand der Hülle noch einen dehnbaren Gummifaden ein, damit das Handy garantiert nicht rausrutschen kann.

Und fertig :)


Viel Spaß beim Nachhäkeln wünscht euch


LaDolceVita


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen