Sonntag, 23. Februar 2014

Birthday rocks


Servus Ragazzi,

darf ich vorstellen? Meine erste, mehrstöckige Geburtstagstorte! Spontan und (fast) ohne Plan konstruiert und verziert, und trotzdem hat es auf Anhieb gaklappt. Ich bin stolz, muss ich zugeben... ;)


Meine beste Freundin hat ihren 30. Geburtstag gefeiert, und da musste etwas Besonderes her. Und dafür hab ich allerhand Neues ausprobiert: Marshmallow-Fondant zum Beispiel.

Ihr braucht dafür:
  • 450 Gramm Marshmallows, 
  • 1 Kilo Puderzucker, 
  • drei bis vier Esslöffel Wasser, 
  • Palmin Soft 
  • und eine Mikrowelle.
Die Marshmallows schmelzt ihr zusammen mit dem Wasser in einer großen Schüssel in der Mikrowelle. Ich hab das in Intervallen gemacht, immer eine Minute bei 400 Watt. So lange, bis die Marshmallows bei Berührung zusammenfallen. Dann wird mit dem Knethakten die Hälfte des Puderzuckers eingerührt, den restlichen Zucker mit der Hand und ein bisschen Palmin Soft dazukneten. Mit dem Kokosfett klebt die Masse auch nicht so an den Händen. Aber Vorsicht, da kann man sich ganz schön die Finger verbrennen, denn das alles muss möglichst warm geschehen.
Färben kann man das Fondant entweder gleich beim Einkneten des Zuckers, oder danach portionsweise. Das hab ich gemacht, war aber eine unendlich lange Kneterei, bis sich die (Pasten)Farbe endlich gleichmäßig verteilt hatte... naja, was dazugelernt.


Die Torte besteht aus drei Lagen, einem normalen Springformboden, einem kleinen Springformboden und einem noch kleineren Herzerl, ebenfalls in der Springform gebacken. Der Kuchen ist ein Rührteig mit Marzipan, den ich im Leoparden- und Zebramuster in die Formen gefüllt und gebacken habe. Wie der Leopard in den Kuchen kam, seht ihr hier. Unter diesem Link findet ihr auch das Rezept für den Mandelkuchen. Dass man mehrstöckige Torten innen befestigen muss, wusste ich da noch nicht - hat auch so gehalten ;)

Den großen Boden habe ich mit Kuvertüre überzogen. Weil ich mich nicht getraut habe, dort gleich mit Schokolade draufzuschreiben, hab' ich mir den Satz "Jessi rocks the 30ies" erst in einer passenden Schrift und der richtigen Größe ausgedruckt, weiße Schokolade mit Pastenfarbe passend zum Fondant in türkis eingefärbt und die Wörter auf eine Klarsichthülle gemalt. 30 Minuten in den Kühlschrank, und schon kann man die Schrift in die noch weiche Schokolade auf dem Kuchen drücken und es hält.

Den kleineren Boden habe ich mit Aprikosenmarmelade eingestrichen und mit ausgerolltem Fondant ummantelt. Den hab ich ebenfalls auf die noch weiche Schokolade des Untergrunds gedrückt, und das ist dann so festgetrocknet. Also keine Stütze von innen nötig ;)

Das Herz hat wieder eine Schokoschicht verpasst bekommen und noch ein Fondant-Herz als Füllung sozusagen. Das ganze Herz habe ich dann mit einem Klecks Schokolade auf den Fondant-Boden geklebt. Und fertig.
Die Ornamente sind gekauft, ebenso die silbernen Zuckerperlen. Die ließen sich übrigens um das Herz herum ganz einfach in das Fondant drücken und brauchten auch keinen Kleber.


Ja und dann kam auch schon die Stunde der Wahrheit: Das Anschneiden. Ja, das tut der Bäckerin schon ein bisschen weh, natürlich. Aber zum Essen hab ich die Torte ja schließlich gemacht, also durfte das Geburtstagskind beherzt zustechen ;)


Und voilà: Das Zebra und der Leo haben sich im Kuchen ausnahmsweise prima vertragen ;) Geschmeckt hat es allen und das Geburtstagskind hat sich riesig gefreut. Mission erfüllt, würde ich sagen :)

Bis bald und liebe Grüße,

Eure LaDolceVita

Kommentare:

  1. mei de schaut super aus! hut ab, was du so zauberst!!

    AntwortenLöschen
  2. Dankeschön! :)
    Dafür hab ich grade ein Blech des eigentlich nächsten Projekts verbrannt... naja. Manche Tage sind halt keine Backtage ;)

    AntwortenLöschen