Sonntag, 27. Oktober 2013

Quitt mit der Quitte...


Servus Ragazzi,

heute mal nix Gebackenes, sondern was Eingekochtes: Meine erstes Quitten-Gelee. Lecker, aber jede Menge Arbeit für drei mickrige Glaserl - drum wird das im Gegensatz zu sonst mal nix zum Verschenken, die behalt ich alle selbst ;)


Ich hab ja schon alles Mögliche an Obst eingekocht und auch allerhand rumkombiniert, aber Quitten waren bisher nicht dabei. Hatte ich einfach nicht aufm Schirm, bis mir meine Kollegin drei geschenkt hat.

Sie riechen wirklich lecker, sind aber verdammt schwer aufzuschneiden weil sie so hart sind. Man kann vom Brot bis zur Nachspeise ziemlich viel draus machen, aber als Anfänger dachte ich mir, mit Gelee ist am einfachsten. War es auch, und so geht's:
Man braucht 1,5 Kilo Quitten (weil meine drei dafür nicht ganz gereicht haben, hab ich mit Äpfeln aufgestockt). Die werden gewaschen, geviertelt (wenn die Quitten innen braun sind macht das nix) und erstmal entsaftet.
Dafür kocht man 1,4 Liter Wasser mit dem Saft einer Zitrone auf, gibt die Fruchtstücke dazu und lässt das Ganze 40 Minuten köcheln. Wird ein ziemlicher Baatz, drum erspar ich euch das Foto ;)
Ja und wenn das Ganze abgekühlt ist, braucht man wieder Muskelkraft:
Durch ein Tuch wird erst der Saft gesiebt, das geht noch recht leicht, und dann auch die weichen Fruchtstücke. Das ist ein ziemliches Gequetsche, aber irgendwann hat man dann einen Dreiviertelliter Saft herausgepresst und dann geht's auch schon weiter:
Zusammen mit einem Packerl 2:1-Gelierzucker und in meinem Fall Vanille wird der Saft erst verrührt, dann aufgekocht und dann genau vier Minuten sprudelnd weitergekocht, bis alles anfängt zu gelieren. Tipp: Einen wirklich großen Topf nehmen, denn das Gelee sprudelt ganz schön hoch und sonst kocht alles über. Dann wird alles in heiß ausgespülte Gläser gefüllt und gut verschraubt.
Fertig :) Also wie gesagt, es schmeckt wirklich lecker, aber Gelee zu machen wenn ich vorher erst noch das Obst entsaften muss ist mir einfach zu viel Arbeit. Da bleib ich lieber bei der unkomplizierten Marmelade - Pürierstab rein und gut ;)
Aber weil Quittengelee ja auch immer in die "Zambickten Leckerl" zu Weihnachten kommt und ich das sonst immer (und auch künftig wieder) fertig kaufe, sind meine Plätzchen heuer sowas von selbst gemacht, mehr geht fast nicht ;)

Viel Spaß beim Nachkochen,

eure LaDolceVita




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen